::: homeoberflächenqualitätumweltkontakt :::

Umweltschutz

Wir haben in den letzen Jahren unsere Verfahren auf cyanidfreie Typen umgestellt. Der Aufwand für die Überwachung und die Kosten cyanidfreier, alkalischer Zinkverfahren sind jedoch deutlich höher. Erleichterung erhielten wir dadurch, dass wir in der Fertigung und bei der Chemikalienlagerung keinen Umgang mehr mit hochgiftigen Cyaniden haben, was die Abwasserbehandlung ebenfalls entlastet.
Es ergab sich ein etwas geringerer Chemikalienverbrauch und die Sicherheit bei der gesamten Abwasserbehandlung verbesserte sich deutlich.

Unsere Fertigung FCKW-frei. Fluorierte Kohlenwasserstoffe werden u.a. für die Reinigung d.h. Entfettung von Metalloberflächen eingesetzt. Wir arbeiten beim Enfetten nur mit wässrigen Verfahren, bei denen wir durch Reinigung und Aufbereitung der Waschlaugen sehr lange Standzeiten bis zu einem Neuansatz erzielen.
Die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte im Abwasser überwachen wir in einem betriebseigenen Labor. Selbstverständlich wird diese Eigenkontrolle durch ein neutrales externes Labor ergänzt.
Wir haben erhebliche Anstrengungen unternommen, den Frischwasserbedarf zu senken. U.a. reduzieren wir mit einem selbstentwickelten CSB-Reaktor die Fracht an organischen Belaststoffen in den Spülwässern. Dadurch ist es uns in den Jahren 1995 bis 2000 gelungen, den Verbrauch an Frischwasser zu halbieren. Der aus dem Abwasser abfiltierte Schlamm wird getrocknet und der Verwertung zugeführt.
Abwässer aus Zink-Nickel-Legierungsbädern bereiten erhebliche Schwierigkeiten bei der Abwasserbehandlung. Durch aufwändige Anlagekomponenten zur Badpflege und Rückführung von Abwässern entlasten wir die Abwasserbehandlungsanlage und gewährleiten die Einhaltung von Einleitegrenzwerten.